Restwertberechnung Elektroautos – Gebrauchtwagenmarkt

Wir werden oft gefragt, wie wir die Restwertentwicklung der Elektroautos sehen und möchten euch hiermit einen guten Einblick in unsere Analysen geben.

Wir werden oft gefragt, wie wir die Restwertentwicklung der Elektroautos sehen und möchten euch hiermit einen guten Einblick in unsere Analysen geben.  

Das Thema ist unglaublich komplex, aber wir werden versuchen es so einfach wie möglich zu erklären.  

Wie setzt sich der Restwert zusammen und warum ist es derzeit besonders schwierig diesen genau vorherzusagen? 

Der Prozess der Restwertermittlung ist bei Elektrofahrzeugen noch neu und wird daher als relativ unsicher bewertet, da es im Gegensatz zu konventionell betriebenen Fahrzeugen keine jahrelangen Erfahrungswerte gibt. Sobald man gewisse Faktoren festgelegt hat und diese auch laufend am neuesten Stand der Dinge hält, kann man diesen Prozess als relativ überschaubar beschreiben 

INSTADRIVE betreibt mittlerweile einen Fuhrpark von rund 1000 rein batteriebetriebenen Fahrzeugen in Deutschland und Österreich. Unsere Kunden easen unsere Fahrzeuge für einen Zeitraum von 3-6 Jahren und hier übernehmen wir das volle Restwertrisiko. Easen steht hier für easy und leasing. Der Kunde muss sich keine Sorgen machen und gibt das Fahrzeug nach der Laufzeit einfach zurück.  

Unser Team beschäftigt sich bereits seit vielen Jahren mit der Elektromobilität, wodurch wir eine Vielzahl an Erfahrungswerten bezüglich der Restwertentwicklung sammeln konnten und in unsere Kalkulationen einfließen lassen. Sogar bekannte Plattformen wie Eurotax und Schwacke haben sich bereits bei INSTADRIVE „aufgeschlaut“ 😉 

INSTADRIVE gibt es nun seit 4 Jahren am Markt und unsere eigenen Erfahrungswerte fließen ständig in die Kalkulation der Restwerte ein. Hier möchten wir euch nun einen Einblick geben, welche Faktoren den Restwert eines Elektroautos beeinflussen. 

Folgende Aspekte beeinflussen Fahrzeug-Restwerte und fließen bei INSTADRIVE in die Kalkulationen ein:

Marktdurchdringung des Fahrzeug-Modells 

Wie viele Fahrzeuge werden oder wurden von diesem Modell im jeweiligen Land gekauft?  

Geht die Nachfrage zurück? 

Rabattniveau des Modells 

Wie hoch ist der Rabatt des Herstellers?  

Wie hoch sind die Förderungen 

Wenn bei einer Marke immer 20% Rabatt gegeben werden, dann ist dies auch der eigentliche „Listenpreis“. 

Bei den Förderungen kommt es auf die Höhe der Förderung an und wie lange diese gewährt wird. Wird der Listenpreis danach wieder bis zum Ursprungsniveau angehoben oder folgen andere Nachlässe? 

Ausführungsqualität/Verarbeitungsqualität des Fahrzeug-Modells 

Ist das Fahrzeug gut verarbeitet oder gibt es viele Probleme und Reklamationen? 

Werden hochwertige Materialien verwendet? 

Besonders Aspekte wie die Spaltmaße, der Rostschutz oder auch die Dichtungen sind hierbei zu erwähnen.

Brand value / Brand recognition value 

Wie wird die Marke von der Bevölkerung wahrgenommen?  

Bringt die Marke einen gewissen Status mit sich?  

Reichweite im Vergleich zu Mitbewerber-Fahrzeugen im selben Basket 

Wie hoch ist die Reichweite des Fahrzeuges und wie hoch ist diese, im Vergleich zu ähnlichen Modellen anderer Hersteller?  

Wie hoch ist der Stromverbrauch pro gefahrenem Kilometer? 

Preis im Vergleich zu Mitbewerber-Fahrzeugen im selben Basket 

Wie ist das Fahrzeug zu ähnlichen Modellen anderer Hersteller eingepreist? 

Hier müssen die Preise indexbereinigt werden. Wenn beispielsweise ein Hersteller eine Wärmepumpe serienmäßig verbaut, dann müssen die Kosten für diese bei anderen Modellen dazu addiert werden, wo diese nur als Zusatzausstattung ausgewählt werden kann 

Modell-Facelift/Batterieupgrade-Häufigkeit 

In welchem Intervall wird das Fahrzeug erneuert? Je öfter, desto schlechter. Es kommt hier immer zu einer Entwertung des „alten“ Modells. 

Schnellladefähigkeit 

Ja/ Nein? 

Diese ist heute ein absolutes Muss und Fahrzeuge ohne Schnelladefähigkeit sind nahezu unverkäuflich. 

Schnellladestandard (CHAdeMO oder CCS) 

Im europäischen Raum ist der Schnellladestandard CCS stärker verbreitet und bei Ladesäulen auch meist anzufinden. CHAdeMO ist ein auslaufender Standard und wird in einigen Jahren nicht mehr unterstützt werden. Damit verlieren Fahrzeuge wie der Nissan Leaf die Langstreckentauglichkeit und werden automatisch entwertet. 

Zusätzlich ist die Form der Ladekurven beim DC-Laden sehr entscheidend. Eine lange flache Kurve mit hohen Ladeleistungen führt hier zu einer besseren Wertstabilität in der Zukunft. Relevant ist auch, wie lang ein Fahrzeug das hohe Ladeniveau halten kann. Der Audi e-tron 55 quattro ist hier beispielsweise extrem stark.

Wechselstrom-Ladefähigkeit: 3phasig  

Ja/Nein? 

Fahrzeuge wie der Mercedes EQC der ersten Generation und der Jaguar i-Pace der ersten Generation werden hier sicher Probleme bekommen. Speziell bei großen Batterien kommt es hier zu extrem langen Ladezeiten. 

Konzernstärke 

Welche/s Stärke/Image hat der Konzern in einem Land? Zum Beispiel genießen der VW-Konzern oder BMW und Mercedes in Deutschland und Österreich eine große Marktpräsenz und haben ein starkes Image. Gleichzeitig werden hohen Marktanteile in den verschiedenen Segmenten erreicht. 

Konzernstrategie 

Welche Strategie wählt der Konzern? Verbrenner? (Plug-In-)Hybrid? Rein batteriebetriebene Fahrzeuge? Gibt es einen eigenen Baukasten wie die MEB-Plattform. Wurde der Ausstieg aus dem Verbrennerbereich bereits verkündet? (z.B. Bei Volvo oder Volkswagen ist dies der Fall) 

Konzernerfahrung mit Elektromobilität 

Seit wann produziert der Konzern Elektroautos? Wie viel Kapital wird in die Innovation investiert? Wie hoch sind die Forschungsausgaben? 

Erfahrung und Stärke Importeur 

Ist der Importeur schon etabliert oder ist der Markteintritt ein Experiment. Das ist oft bei asiatischen Marken in den ersten Jahren strategielos – hier kommen immer wieder kleine private Importeure zum Einsatz, denen das Kapital und die Erfahrung fehlen.  

Service-Netzwerk und Ersatzteile-Verfügbarkeit 

Gibt es ausreichend Servicekapazitäten? Wie wird mit Kunden beim Service umgegangen? Kennen sich die Werkstätten ausreichend mit E-Mobilität aus? Sind Ersatzteile schnell und leicht beschaffbar? Hier sollte man speziell die neuen chinesischen Marken wie MG oder JAC verfolgen. Wie stark ist der Importeur und wie gut baut dieser das Servicenetz aus? 

Batterietechnologie: Zyklenfestigkeit 

Wie lange hält die Batterie durchschnittlich? Welche Sicherheits-Puffer wurden eingebaut? Wie schnell kann geladen werden? Wie gut funktioniert das BMS. Gibt es ein Thermomanagement? 

Welche Batterietechnologie wird verwendet? (Eisen, Lithium, etc.)  

Besteht die Möglichkeit einzelne Zellen zu tauschen? 

Ladenetz  

Gibt es ein eigenes Schnellladenetz (Tesla) 

Wo und wie viele Ladestationen gibt es für das Fahrzeug? 

Mit welchen Preisen muss ich als Kunde rechnen? 

Ladenetz – kostengünstiger Zugang zum IONITY Schnellladenetz (VW, Audi,…). 

Update-overthe-air Fähigkeit 

z.B. Tesla bietet Softwareupdates an, ohne dabei in die Werkstatt fahren zu müssen  

App? Gibt es eine eigene App. Was kann der Kunde mit dieser alles machen? 

Reparaturkosten / Ersatzteilekosten 

Wie hoch sind die Kosten, die für Reparatur bzw. Ersatzteile anfallen?  

Wie sieht es bei den Verbrennern aus? 

Da die Politik immer gravierendere Maßnahmen zur Reduktion von Verbrennungsmotoren setzt, geht INSTADRIVE stark davon aus, dass jetzt neu zugelassene Verbrenner sich in ihrer Restwertentwicklung sehr schlecht entwickeln, da immer mehr Menschen auf E-Mobilität setzen.  

Große Automobilhersteller geben bereits hohe Rabatte auf Verbrenner, da diese die Produktion weiter auslasten wollen, was dazu führen wird, dass der Werterhalt der gebrauchten Fahrzeuge einbrechen wird und der Markt immer stärker von Verbrennern überschwemmt wird. 

Die Restwerte bei E-Autos entwickeln sich bislang relativ stabil, aber es kam auch in der Vergangenheit bereits zu starken „Ausreißern“, wobei Käufer viel Geld verloren haben. Ein gutes Beispiel hierfür ist die Preissenkung beim Tesla Model S. 

Wenn man Fahrzeuge näher betrachtet wie beispielsweise den VW e-Golf im Vergleich zu einem VW Golf 7: 

DE:  

E-Golf, 116PS: Bj. 2016, ca. 40.000 km, NP: rund 43.000 Euro, kostet heute noch rund 17.500 Euro, Wertverlust: 56 % 

E-Golf, 136PS, Bj. 2018, ca. 40.000 km, NP: rund 43.000 Euro, kostet heute noch 22.000 Euro, Wertverlust: 45%  

Golf 7 1.4 TSI, 125 PS, Bj. 2016, ca. 40.000 km, NP: 32.000 Euro, kostet heute noch 14.000 Euro, Wertverlust: 56 %  

Golf 7 1.4 TSI, 125 PS, Bj. 2018, ca. 40.000 km, NP: 32.000 Euro, kostet heute noch 16.500 Euro, Wertverlust: 48 %  

Bei rein batteriebetriebenen Fahrzeugen ist der Restwerterhalt stark von der Weiterentwicklung abhängig. Wenn beispielsweise Batteriekapazitäten und die damit einhergehenden höheren Reichweiten rasant steigen würden, dann würde der Restwert von E-Fahrzeugen massiv einbrechen.   

Daher bietet INSTADRIVE das restwertrisikofreie EASING an, mit welchem du monatlich eine fixe Rate zahlst und dich nach Vertragsende nicht um den Restwert des Fahrzeuges kümmern musst.  

Nach Vertragsende hast du 3 Möglichkeiten:  

  • Du fährst dein Fahrzeug weiter: Hierzu wird ein neuer Vertrag aufgesetzt. 
  •  Du wechselst auf ein anderes Fahrzeug: Du gibst dein Fahrzeug zurück und bestellst entweder ein Neufahrzeug oder nimmst eines unserer Gebrauchtfahrzeuge. Hierzu ist ebenfalls der Abschluss eines neuen Vertrags erforderlich. 
  • Du gibst dein Fahrzeug zurück: Der Vertrag endet wie ursprünglich vereinbart. 

 

INSTADRIVE ist ein Dienstleistungsunternehmen, das seinen Kunden ein Sorglos-Paket zur Anschaffung von Elektroautos zur Verfügung stellt. Dieses inkludiert neben einer markenübergreifenden Beratung auch die Finanzierung, Versicherung, Wartung, die Hauptuntersuchung §29a und die Förderungsabwicklung. All diese Leistungen sind durch eine niedrige monatliche Rate abgedeckt. Dadurch wird sichergestellt, dass sich die Kunden nicht um den Verkauf und den schwer abschätzbaren Restwert des Fahrzeuges Sorgen machen müssen. Die Beratung erfolgt dabei durch Spezialisten, die über langjährige Erfahrung im Bereich der Elektromobilität verfügen. Ein Schwerpunkt liegt in der Betreuung der Kunden vor und während der gesamten Vertragslaufzeit. Auf diese Weise schafft INSTADRIVE für Kunden Sicherheit für einen risikolosen Einstieg in die Elektromobilität und unterstützt dabei die notwendige Wende hin zu umweltfreundlicherer Mobilität. 

 

Hier der Link zu unserem Online-Konfigurator.

Jetzt gleich losfahren

Aus unserem Fuhrpark auswählen, sein Lieblingsauto konfigurieren und schon in ein paar wenigen Wochen mit seinem eigenen E-Auto losfahren!