ELEKTROMOBILITÄT NIMMT FAHRT AUF – So sorgen VW, Wien Energie und INSTADRIVE für eine rasche Verkehrswende

Der Automobilkonzern VW plant in nächster Zeit größere Investitionen in die Entwicklung batteriebetriebener Automodelle.
VW investiert in Elektromobilität

Zwischen 2018 und 2022 möchte der Volkswagen-Konzern über 34 Milliarden Euro in die Entwicklung von Elektroautos, autonome Fahrzeuge und in die Digitalisierung investieren. Bis 2025 möchte VW damit weltweit zum führenden Fahrzeughersteller in der Elektromobilität werden, erklärte Matthias Müller, Vorstandsvorsitzender der Volkswagen AG. Bis 2025 sind über 80 neue Automodelle mit Elektromotor geplant, 50 davon sollen rein batteriebetrieben sein, und auch danach sollen diese Zahlen weiter ansteigen. Das Ziel für 2030 lautet, für jedes der 300 Modelle eine elektrisch betriebene Variante auf den Markt zu bringen.

Auch in China wird VW weiter in Elektromobilität investieren: Jochen Heinzmann teilte vergangene Woche mit, dass in den kommenden sieben Jahren 10 Milliarden Euro in Elektromobilität investiert und 40 alternativ betriebene Fahrzeugmodelle auf den Markt kommen sollen.

Um auch die Voraussetzungen für die Verkehrswende vorzubereiten, hat Wien Energie am 5. Oktober 2017 mit der Errichtung von 1.000 neuen Ladestationen für Elektroautos gestartet. Ziel ist ein flächendeckendes, öffentlich zugängliches Ladenetz für Österreichs Hauptstadt. In einem ersten Schritt sind bis Mitte 2018 für jeden Wiener Gemeindebezirk fünf Ladesäulen geplant. Damit kommt die Stadt Wien den Zielen des Stadtentwicklungsplans STEP 2025 und der darin enthaltenen Elektromobilitäts-Strategie einen bedeutenden Schritt näher.