ÖAMTC baut Elektromobilität aus

KUNDENBERICHT VON ÖAMTC-FUHRPARKMANAGERIN MARCELLA KRAL

Im August 2018 hat der ÖAMTC ein weiteres starkes Zeichen für den Ausbau der Elektromobilität gesetzt. Neben dem Start von easy way, dem eScooter-Sharing für Wien und Graz, hat er die ersten zwei Elektroautos (Nissan LEAF und Renault ZOE) von INSTADRIVE in seinen Fahrzeugpool aufgenommen. Marcella Kral, stellvertretende Fuhrparkleiterin des ÖAMTC, erzählt von ihren Erfahrungen beim Einstieg in die Elektromobilität.

 

Was waren Ihre Beweggründe, in die Elektromobilität einzusteigen?

Das waren vor allem die geringen Betriebskosten. Für unsere Mitarbeiter entfällt beim Elektroauto auch der Sachbezug, und die Stromkosten für das Aufladen am Standort sind so gering, dass der ÖAMTC sie gar nicht verrechnet. Für relativ kurze Strecken in der Stadt sind Elektroautos ohnehin ideal und mit den Ladestationen am ÖAMTC-Standort gestaltet sich das Aufladen sehr einfach. Unser erstes Elektropannenfahrzeug war übrigens ein Renault Kangoo. 2010 hatten wir den ersten Mitsubishi i-MiEV im Fuhrpark, der uns noch heute für Schulungszwecke zur Verfügung steht. Außerdem haben wir als BEV Dienstfahrzeug auch einen Hyundai IONIQ.

 

Welche Kriterien waren bei Auswahl der Pool-Autos wichtig?

Ein Kriterium war die Kilometerleistung. Wir haben eine Auswertung von allen Poolfahrzeugen gemacht und dabei festgestellt, dass die Autos weniger als 50 Kilometer täglich fahren.

Aufgrund der unterschiedlichen Lademöglichkeiten von 22kW AC beim ZOE und 50kW DC beim Leaf, haben wir uns schließlich für diese beiden Fahrzeuge entschieden.

Und die E-Autos sind mittlerweile sehr gut gebucht. Ein Kollege war kürzlich mit dem Elektroauto in Graz, ein anderer in Horn, und das hat sehr gut funktioniert. Während des Ladens hat er einfach eine kleine Kaffeepause eingelegt.

 

Warum haben Sie sich für unser Paket entschieden?

Der Grund dafür war vor allem die sofortige Verfügbarkeit. Bei anderen Anbietern hätten wir mehrere Monate warten müssen – auf den Nissan LEAF sogar ein ganzes Jahr. Außerdem haben wir aber eine Kostenrechnung aufgestellt und Preise verglichen. Normalerweise melden wir die Autos nämlich selbst an und machen von A bis Z alles selber. Bei INSTADRIVE waren die Fahrzeuge nicht nur sofort verfügbar, sondern im Sorglos-Paket auch günstig. Wir haben eine Vertragsdauer von 3 Jahren vereinbart und können die Fahrzeuge dann einfach wieder zurückgeben. Das ist sehr praktisch.

 

Sind Sie bis jetzt zufrieden mit dem Service?

Die Lieferung war sehr angenehm. Herr Philipp Halla ist persönlich zur Übergabe gekommen und hat uns in einem kurzen Gespräch eingeschult. Bisher ist alles zu unserer vollsten Zufriedenheit abgelaufen.

 

Wie sehen Sie die Zukunft der Elektromobilität?

Wir beobachten gerade ein großes Umdenken bei Unternehmen – auch bei batteriebetriebenen LKW tut sich viel. Immer mehr Personen und Firmen möchten CO2-neutral unterwegs sein und haben erkannt, dass Elektroautos einen finanziellen Vorteil bei Betriebskosten, Service und Wartung mit sich bringen.

Und das Argument einer ungenügenden Reichweite ist mittlerweile nicht mehr relevant. Die täglichen Wege sind im Normalfall völlig problemlos mit einem Elektroauto zu bewältigen – und für den Urlaub kann man sich ein Auto mieten. Es stellt sich ja auch niemand ein Flugzeug in den Garten, um damit einmal im Jahr in den Urlaub zu fliegen.

 

ÖAMTC setzt auf Elektromobilität

Marcella Kral, stv. Abteilungsleiterin Fuhrparkmanagement (ÖAMTC)